Bericht zur 13. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 28.06.2022

Unter großer Beteiligung von Vereinsmitgliedern und Gästen fand die diesjährige Jahreshauptversammlung im Erkersaal der „Alten Schule“ Sachrang statt.

 

Die Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, insbesondere den 1. Bürgermeister Simon Frank, die Gemeinderäte, den Gastreferenten, die Vertreter des DAV Sektion Prien, die Vereinsvorstände aus Aschau und Sachrang, ferner die Ausschussmitglieder, Vereinsmitglieder und Gäste.

 

Der 1. Bürgermeister leitete die Neuwahlen. Es wurden in ihren Ämtern bestätigt als:

  • 1. Vorsitzende Lilo Trappmann          
  • 2. Vorsitzender Sebastian Pertl         
  • Schriftführerin Lilo Trappmann (kommissarisch)
  • Kassier Bernd Ostenried
  • Beiräte Monika Pfaffinger, Georg Antretter, Horst Trappmann
  • Kassenprüfer Klaus Lerch, Georg Wagner

Im Tätigkeitsbericht blickte die Vorsitzende auf die Höhepunkte des Vereinsjahres zurück.

Z. B.:  

  • wurde das Naturschutzgebiet Geigelstein erneut gewürdigt durch „Laien packen an - Schwenden im Naturschutzgebiet Geigelstein“.
  • ist an der von den Gemeinden Aschau und Schleching herausgegebenen Broschüre zu „30 Jahre  Naturschutzgebiet Geigelstein“ mit Ideen und Textbeiträgen, privaten Fotos und redaktioneller Arbeit mitgewirkt worden.
  • hat Beirat Georg Antretter unter dem Motto „geschützt – gepflegt – geachtet“ zurückgeblickt und die Verdienste der Bürgerinitiative „Rettet den Geigelstein e.V.“ herausgestellt. Seine weiterführenden Artikel sind unter dem Titel „Gipfel der Emotionen – Der jahrzehntelange Kampf um den Geigelstein“ in der 40. Ausgabe der Zeitschrift MUH und im Jahrbuch 2021 des „Vereins zum Schutz der Bergwelt“ erschienen.
  • hat unser Verein das „Sommergespräch im Bergsteigerdorf Sachrang“ mit Dr. Tobias Hipp vom DAV, Leiter der Initiative „Bergsteigerdörfer in Deutschland“, veranstaltet.
  • besuchten Vorstandsmitglieder die Ausstellung „Nachtleben“ im Museum Salz und Moor in Rottau, nahmen an der Eröffnung des Kulturhofs Stangass bei Berchtesgaden teil, ebenso an der Jubiläums-Abschlussveranstaltung  in Unterwössen mit der Podiumsdiskussion „Vom Spagat zwischen Naturschutz und Erholungsnutzung“.

So schaut unser Verein ständig über den Tellerrand und nimmt Ideen anderer vom Umgang mit der Kulturlandschaft in seine Arbeit auf. So auch auf der gut besuchten JHV, bei der Florian Anner aus Aschau das Begleitprogramm zum Thema „Lebensmittelversorgung“ gestaltete. Der Gastreferent faszinierte das Publikum mit seinem Vortrag und im anschließenden Gespräch zur „Solidarischen Landwirtschaft“. Er stellte neben der aktuellen Situation für kleinstrukturierte regionale Bauernhöfe das Modell der SoLaWi auf dem Michlhof vor. 

OVB JHV 2022 m.jpg
JPG Bild 365.4 KB

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum im Bergsteigerdorf!

2021 - Das Naturschutzgebiet Geigelstein 

 

feiert sein 30-jähriges Bestehen

 

Wir feiern mit!

 

Chronik im Jubiläums-Magazin MUH – 40. Ausgabe

BR Journalist Georg Antretter schreibt einen umfassenden Bericht zur Geschichte der Unterschutzstellung

 

Jubiläumsbroschüre „30 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein“

Hrsg. von den Gemeinden des Bergsteiger-Dörfer-Duos Sachrang und Schleching - Vorstand und Vereinsmitglieder bringen sich mit Ideen und Beiträgen ein

 

Sommergespräch

Der Expertendialog im Freien soll in großartiger Naturkulisse am Fuße des Naturschutzgebiets Geigelstein stattfinden. Die Organisatoren planen einen „Generationendialog“ zum Thema „Kulturlandschaft – Quo vadis?“

 

GESCHÜTZT-GEPFLEGT-GEACHTET  lautet das Motto zum 30 jährigen Jubiläum des Naturschutzgebiets Geigelstein. Die Begriffe stehen für jahrzehntelange Emotionen und Aktivitäten der Akteure, denen das Gebiet rund um den Geigelstein so sehr am Herzen liegt. So wird der Blick erneut auf die Errungenschaft der Bürgerinitiative „Rettet den Geigelstein“ gelenkt, die durch die Ausweisung zum Schutzgebiet die Krönung ihres Engagements erfahren hat.

 

Die Pflege der Kulturlandschaft durch Almbauern, Senner, Forst, Institutionen und Ehrenamtliche geschieht mit viel Herzblut. Auch unser Verein trägt durch vielfältige Projekte dazu bei, die Wertschätzung des kulturellen Erbes im Bewusstsein der Bürger und Gäste zu verankern. Ihnen und allen Nutzern obliegt die Verpflichtung, das Geleistete zu achten und zu erhalten.

 

Ein Mittel dazu können die Grundsätze „Wissen weitergeben“ und „Sorge tragen für…“ sein, die Lebendiges Sachrang seit seiner Gründung durch aktives Mittun pflegt. In diesem Sinne haben wir gerne an der von den Gemeinden Aschau und Schleching herausgegebenen Jubiläumsbroschüre mitgewirkt. Folgender Textbeitrag thematisiert unser bürgerschaftliches Engagement für das Schutzgebiet:

Ein Berg, der verbindet – Ein Berg, der bewegt

Mit dem Blick auf den Geigelstein – Wie sich Bürger für das Kulturerbe engagieren

Den Berg ins Dorf holen und im Bewusstsein der Menschen verankern: Seit langem rücken Bürger aus Sachrang den Geigelstein als lebendiges Element der alpinen Landschaftskultur in die Mitte ihres Lebens. Seit dem Jahr 2009 wird die Errungenschaft des Naturschutzgebietes Geigelstein in der Gemeinde mit zahlreichen Initiativen als Meilenstein und herausragendes Umweltprojekt gewürdigt. Ob über Ausstellungen und  Naturerlebnis-Projekte für Kinder, mit Almmusik-Kultur und ausgesuchten Wanderungen oder auch durch die Mitgestaltung der Almabtriebsfeste, mit der Unterstützung der Sachranger Bergbauern bei der Almpflege sowie im Dialog mit Experten in der Serie „Kamingespräch“:

Für die Bürger von Sachrang ist „ihr“ Geigelstein mehr als „nur“ Kulisse. 

 

Die Begeisterung für das Naturschutzgebiet wird von immer größeren Teilen der Bevölkerung getragen. So unterstrich der Verein „Lebendiges Sachrang e.V.“ mit der Initiative des Kunst- und Kulturprojektes „Die Alm ins Tal holen - Bayerische Almkultur hier und jetzt“ im Jahre 2010 besonders eindrucksvoll die Bedeutung des Geigelstein für das Dorf. „Wissen weitergeben“ – heute ist bewiesen, dass durch Impulse aus dem Dorf ebenso wesentliche wie nachhaltige Beiträge zur Wertschätzung der Sachranger Almwirtschaft geleistet worden sind. 

Die Pflege des Brauchtums eines feierlichen Almabtriebs der Bergbauern wie auch die ökologische Bedeutung der Almen für das Leben im alpinen Raum wird heute von vielen Menschen aus einem neuen Blickwinkel wahrgenommen – und entsprechend geschätzt. 

Lebendiges Sachrang e.V.
Dorfstraße 28
83229 Aschau im Chiemgau

info@lebendiges-sachrang.de
Tel.: 08057-1062